Christmas Holidays in Belgrade

kalemegdan, fortress,, belgrade, city, travel, festung, park


Hallo meine Lieben,

 

während ihr diesen Post lest, sitze ich schon längst noch verschlafen im Auto und fahre gemeinsam mit meinem Freund nach…Trommelwirbel…Belgraaaad! Yeey! Da mein Weihnachten erst am 7. Jänner ist, werden wir die Feiertage nicht zu Hause verbringen, sondern nützen die Zeit für einen kurzen Städtetrip. Es ist nicht das erste Mal, dass ich Belgrad besuche (soweit ich mich erinnere, war ich bis jetzt 5 Mal dort), aber ich habe diese Stadt zu schätzen und lieben gelernt, dass es mittlerweile schon eine Art Gewohnheit geworden ist, wenigstens einmal im Jahr durch die Prachtstraße Knez Mihajlova zu schlendern. Das liegt auch wohl daran, dass mein Freund knapp 1,5 Jahre in Belgrad gearbeitet hat und ich ihn öfters besucht habe. So hatte ich die Gelegenheit, diese pulsierende Stadt von einem anderen Blickwinkel kennen zu lernen, da er ja  nach kurzer Zeit zu einem „Einheimischen“ geworden ist und mir Orte gezeigt hat, die man als Tourist vielleicht nicht besuchen würde.

 

Wenn wir dann dort sind, dann weniger um shoppen zu gehen, (obwohl ich gemerkt habe, dass der Zara günstiger ist und ich dann doch immer einen kurzen Blick ins Geschäft werfe 🙂 ) sondern um uns die Bäuche voll zu schlagen. Wer die Balkanküche kennt, weiß dass sie sehr fleischlastig und deftig ist, aber dem ist nicht so. Von asiatisch, bis vegan ist hier alles dabei und wir entdecken immer wieder so coole Restaurants und Konzepte, die ich sonst nirgendwo anders gesehen habe. Das ist auch ein weiterer Grund, wieso ich die Stadt liebe: dieser Innovationsgeist. Man merkt so richtig, dass die Leute etwas bewegen wollen und voller Kreativität und Lebenslust sind. Diese Lebenslust merkt man auch in den vollen Bars und Restaurants, nicht nur am Wochenende sondern auch unter der Woche, egal welcher Tag ist, hier ist einfach immer etwas los. Wer also an einem Dienstag oder Mittwoch Lust hat zu shaken, kann das gerne in einem der vielen Clubs machen. Ihr werdet neben den vielen positiven Sachen auch schnell die negativen Seiten merken. Neben dem Prunk und Glanz im Zentrum, gibt es auch jene Viertel und Wohngegenden, die eher schäbig sind und Spuren vom Krieg  sind in der Großstadt noch klar ersichtlich. Auch werdet ihr schnell merken, dass die Lücke zwischen Arm und Reich extrem auseinander klafft, was ich am erschreckendsten finde, die Mittelschicht schwindet langsam. Während die neuesten und teuersten Automodelle an einem vorbei düsen, sitzt am Straßenrand ein Obdachloser nach dem anderen und wühlt in der Tonne herum und versucht die kalten Wintertage zu überstehen. Nicht zu vergessen ist die Korruption, die insbesondere am Balkan herrscht. Nichtsdestotrotz finde ich es wichtig, auch diese negative Seite kennen zu lernen, denn so sehen wir, wie gut es uns wirklich geht und können uns glücklich schätzen.

 

Bevor ich hier nun zu viel schwafle und ausschweife, kann ich nur empfehlen, euch selbst ein Bild von der Stadt zu machen und falls ihr schon mal dort wart, dann hinterlasst mir ein Kommentar, ich bin gespannt wie es auch gefallen hat. Ich werde euch in den nächsten Tagen auf jeden Fall ein Belgrad Diary mit meinen persönlichen Tipps  zusammenstellen, damit ihr dann gut gerüstet seid, wenn es bei euch soweit ist. Ich wünsche euch schon jetzt ein frohes und vor allem friedliches Fest mit euren Liebsten!

 

Helly my dear ones,

 

While you are reading this post I´m going to be on my way to…. Belgrade! Yeey! My Christmas is a bit later, more precisely on the 7th of January so my boyfriend and I are using the holidays for a short trip. It´s not the first time I´m going there (as far as I remember I was there for at least 5 times) and somehow I learnt to appreciate and love this city. This love developed during the 1,5 years my boyfriend used to work there and I visited him many times. Luckily I had the possibility to get to know the pulsating city from the perspective of a local and could see and go to places a tourist wouldn´t go.

 

When we are there it´s not because of shopping (although I recognised that the Zara store is cheaper and often have a quick look :)) but more to fill our stomachs. In Belgrade you can´t only find hearty Balkan cooking there is also a variation of Asian and even vegan food and the discovery tour doesn´t come to an end – with every visit we get to know new food corners and concepts I have never seen before, that´s another reason why I appreciate Belgrade: the innovative spirit. You really feel the creativity in the air and the zest for life. This joy you notice in bars and restaurants not only at the weekend, so if you are in a mood to shake on a Tuesday and Wednesday there is always a club you can go to. Besides the sparkling side of Belgrade I don´t want to ignore the negative sides. Strolling around a little bit further away from the centre you see shabby districts and neighbourhoods where the scars of the war are clearly evident. You will also quickly realise the widening gap between rich and poor where the middle class is slowly but surely disappearing. This fact really frustrates me. While the most expensive and newest cars are passing on the roadside homeless people are struggling to survive the cold days and digging in the garbage. Nevertheless we shouldn´t look way and be thankful for the things we have.

 

Before I write too much and wander off the point, I just can recommend to make yourself a picture of the urban jungle and if you have already visited Belgrade I would be happy if you leave a comment how you experienced it. I will for sure publish a diary to share some insider tips with you so you are well prepared till then. Meanwhile I wish you a merry and a peaceful X-mas with your friends and family!

 

 

 

Nikolina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *